Mehr "Wir" in Delmenhorst

"Delmenhorst verbindet"

Für mich ist es nicht nur der Slogan der Stadt, sondern eine Haltung- meine ganz persönliche.

In Gesprächen mit Delmenhorster*innen höre ich oft Unverständnis über die in der Öffentlichkeit ausgetragenen persönlichen Konflikte innerhalb der Kommunalpolitik. Sie werden als Selbstbeschäftigung wahrgenommen und als Ablenkung von den wichtigen Themen der Stadt. Auch in der Zusammenarbeit zwischen Rat und Verwaltung wird Verbesserungspotenzial gesehen.

Mehr Miteinander

Es gibt den großen Wunsch nach mehr Miteinander statt Gegeneinander. Allen voran: Verwaltung und Politik in der gemeinsamen Gestaltung ihrer Stadt. Nur, wenn wir es schaffen, an einem Strang zu ziehen, lassen sich die großen Aufgaben, die von der Stadt Delmenhorst zu lösen sind, effektiv angehen. Aktuelle Meilensteine, wie die Weiterentwicklung des Hertie-Areals, des ehem. Josef-Stift-Geländes und auch des Wolleparks zeigen hier sehr gute Wege auf.

Gemeinsame Strategie

Bei allen unterschiedlichen Interessenlagen braucht es einer sichtbaren gemeinsamen Strategie für die Stadt und für die Delmenhorster*innen. Zusammenarbeit, die nach außen spürbar wahrgenommen wird und damit Verlässlichkeit schafft. Für alle, die etwas bewegen wollen, die sich hier eine Existenz aufgebaut haben oder es für die Zukunft planen, sei es beruflich oder privat.

Damit Menschen ihren Lebensmittelpunkt in der Stadt nehmen und bleiben, weil sie alles vorfinden, was sie zum Leben und Wohlfühlen brauchen. Damit sich Unternehmen angesprochen fühlen. Nicht nur neue, sondern vor allem auch die Unternehmen, die sich bereits für die Stadt als Standort entschieden haben.

Petra Gerlach in der Graft - im Hintergrund der Wasserturm von Delmenhorst

Was eine gute Führung im Rathaus ausmacht

Aus meiner langjährigen Zusammenarbeit mit den Oberbürgermeistern und zuvor dem letzten Oberstadtdirektor von Delmenhorst habe ich selbst erleben dürfen, was eine gute Führung im Rathaus ausmacht:

  • es braucht fundiertes Wissen um die Anliegen der Stadt und ausgeprägte Fachkompetenz
  • es braucht politische Kompetenz, d.h. die Fähigkeit, ausgleichend mit vielfältigen politischen Interessen
    umzugehen und diese zu einem guten Ergebnis zu führen
  • es braucht vor allen Dingen soziales und emotionales Gespür für die Delmenhorster*innen, um nah bei den Menschen und ihren Lebenswirklichkeiten sein zu können.

Diese Kompetenzen habe ich mir über lange Jahre aktiv erarbeiten können und stelle sie auch in meiner aktuellen Führungsarbeit im Rathaus täglich unter Beweis. Mit hoher Akzeptanz aller politischen Kräfte und im vertrauensvollen Miteinander mit meinen Mitarbeiter*innen und meinen Kollegen im Verwaltungsvorstand.

Ich werde meine Fähigkeiten zum Nutzen der Stadt einbringen, um Delmenhorst solide und zukunftsfähig aufzustellen.