"Willi" der Camper

Eine verrückte Idee?

Wie alles begann

Es war Liebe auf den ersten Blick

Auf einer „Gartenpartie“ von Schloss Gödens bei Sande/WHV sah ich ihn zum ersten Mal - einen zum Cocktail-Wagen umgebauten Camper. Mit dem jungen Paar, die das Cocktailmobil betrieben, kamen wir schnell ins Gespräch und sie gewährten uns einen Einblick in ihren professionell umgebauten Camper. Da war die Idee geboren, dass wir ebenfalls einen alten Camper in Eigenarbeit umgestalten und ihn für Gartenpartys nutzen wollten.

Ich hatte diese Idee allerdings recht schnell beiseitegeschoben, auch, wenn ich sie immer klasse fand. Aber es war ja schon auch ein zeitintensives Projekt und bei meinem eh schon gut gefüllten Terminkalender auch ein bisschen verrückt.

Meinen Mann Ralf hat die Idee aber seither nicht losgelassen und er hat ohne mein Wissen bei Ebay angefangen, nach alten Wohnwagen zu schauen.

Der Camper "Willi" steht geschützt unter einem Zeltdach
Der gebrauchte Camper steht im Garten

"Willst du noch?"

Es kam einige Wochen später beiläufig nur noch einmal die Frage, ob ich tatsächlich ein Cocktailmobil für den Garten haben wollte. Ich wollte. Nach meinem „Ja“ folgte ein demonstratives „Klick“ auf seinem Netbook und ein verschmitztes Lächeln- „jetzt hast Du ihn“.

So haben wir im Juni 2018 für relativ kleines Geld spontan einen Camper meines Baujahres 😊 erworben. Mit einer kultigen Einrichtung aus karierten Polstern und beklebten Schränken, die Siebziger halt 😉. Zu einer Zeit, wo (m)eine Kandidatur noch überhaupt kein Thema war.

Die nächsten Wochen

Taufe und Umbau

In den nächsten Monaten haben wir „Willi“, so tauften wir unser neues blechernes Familienmitglied, komplett umgebaut. Die Isolierung und der Fußbodenbelag kam raus, ebenso die Schlafgelegenheiten. Die Einbauschränke haben wir drin gelassen und aufgehübscht. Neue Elektrik und -das größte Abenteuer- aus einfachen Wohnwagenfenstern hübsche aufklappbare Fenster mit Holzrahmen zu zaubern, damit man davor gemütlich auf Barhockern sitzen und seinen Cocktail genießen kann. Ein herzliches Dankeschön für diese kunstvolle Einzelanfertigung an unseren Tischler und Freund, Dirk Gallas, der sich viel Gedanken um die Realisierung nach unseren Wünschen gemacht und stundenlang getüftelt hat.

Als innen alles soweit eingerichtet und unten drunter Alles soweit abgedichtet war, haben wir den Camper angemeldet. Die erste Fahrt ging dann zu einer Fahrzeugwaage, denn es galt, das erlaubte Gewicht von gerade einmal 850 Kilo nicht zu überschreiten, was nicht viel ist für einen eingerichteten Wohnwagen mit Getränketheke und Kühlschrank und, und, und… Aber: es hat geklappt 👍!

Von außen hatte natürlich auch der Zahn der Zeit am Wohnwagen genagt und so gab es auch direkt am Blech Einiges auszubessern. Sah danach nicht aus wie neu, war aber alles Handarbeit und mit viel Herzblut und Freude geschraubt, gesägt, gemalt und eingerichtet. Und so hatte auch unser Lackierer ein Einsehen, als wir ihm versicherten, dass das Mobil auch nach der Lackierung „Willi“ nicht wie neu erstrahlen muss.

"Willi" und der Wahlkampf

On Tour in Delmenhorst

Im Juni diesen Jahres kam dann noch ein bisschen Außen-Werbung dazu, damit „Willi“ seine Wahlkampf-Mission auch erfüllen kann 😉. Seither sind wir „on Tour“. Auf ein Wort bei einem erfrischenden alk.freien Cocktail. Eine wundervolle Art, mit den Menschen locker ins Gespräch zu kommen. Ihnen zuzuhören, ihre Ideen aufzunehmen, meine Gedanken zu teilen.

Herzlichen Dank an alle, die dafür gesorgt haben, dass aus unserer verrückten Idee Wirklichkeit werden konnte. Das größte Dankeschön gebührt dem Chef-Instructor: Ralf, Du bist wie immer der Beste!!!

Das fertige Wahlkampfmobil "Willi"